Newsletter 3/2017 vom 20.01.2017

VDGN-Neujahrsempfang in Berlin: Noch stärkeres politisches Gewicht

 

Zum Neujahrsempfang des VDGN fanden sich am 17. Januar trotz frostiger Temperaturen wieder zahlreiche Gäste aus Nah und Fern ein.

Besonders arbeitsreich, aber auch von vielen Erfolgen gekrönt sei das vergangene Jahr für den Verband gewesen, konstatierte der Präsident, Peter Ohm, in seiner Rede. Ein hervorragender Mitgliederzuwachs verleihe dem VDGN noch stärkeres politisches Gewicht. Das seien gute Voraussetzungen, um sich den Herausforderungen des neuen Jahres zu stellen.

Intensive Arbeit verlange die Altanschließer-Problematik, die Auseinandersetzungen um Straßenausbaubeiträge, der Kampf um den Schallschutz am neuen Flughafen BER, sowie die Verwirklichung der TVO-Pläne, zu denen sich der neue Berliner Senat bekannt hat.

Weiter ausbauen werde der VDGN auch seinen Bereich „Leben, Wohnen und Pflege im Alter“: Er erhält 2017 ein neues Domizil auf dem Grundstück Irmastraße 22 in Berlin-Biesdorf, direkt neben dem VDGN-Kommunikationszentrum. Es soll allen offenstehen, die Rat rund um die Themen Pflege und Behinderung suchen oder sich über altersgerechte und behindertenfreundliche technische Lösungen für Haus und Grundstück informieren wollen.

Unverzichtbar sei die Mitarbeit der vielen Ehrenamtlichen im Verband, betonte Peter Ohm. Mit der Günter-Rehm-Medaille in Bronze zeichnete er Evelin Heitmann aus. Zuverlässig und engagiert hilft sie seit mehr als 10 Jahren beim Versand von VDGN-Publikationen mit.

 

Unter den Gästen des Abends waren:

die Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Marzahn-Hellersdorf Dagmar Pohle,

der Bundestagsabgeordnete Kai Wegner,

Torsten Kühne, Bezirksstadtrat in Berlin-Pankow,

Johannes Martin, Bezirksstadtrat in Berlin-Marzahn-Hellersdorf,

Rainer Genilke, Mitglied des Brandenburger Landtags.